Loading
volleyballer.de - Das Volleyball Portal

VCW geht erholt und vollzählig ins Heimspiel gegen Köpenick

Bundesligen: VCW geht erholt und vollzählig ins Heimspiel gegen Köpenick

11.01.2016 • Bundesligen • Autor: Micha Spannaus 429 Ansichten

Die Bundesliga-Volleyballerinnen des VC Wiesbaden starten am Mittwochabend mit einem Heimspiel gegen den Köpenicker SC ins neue Jahr. Anpfiff in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit ist wie gewohnt um 19 Uhr.

VCW geht erholt und vollzählig ins Heimspiel gegen Köpenick - Foto: Detlef Gottwald

VCW-Chef-Coach Dirk Groß bereitet seine Mannschaft gezielt auf das erste Heimspiel des Jahres vor (Foto: Detlef Gottwald)

Köpenick ist das einzige Team, auf das der VCW in dieser Saison noch nicht getroffen ist. Mit der Partie gegen die Berlinerinnen um Trainer Björn Matthes ist für den VCW die Hinrunde dann offiziell abgeschlossen. Der Köpenicker SC steht momentan sechs Ränge hinter dem VCW auf Tabellenplatz zehn. Trotzdem warnt Chef-Coach Dirk Groß vor dem Gegner: "Wir müssen Köpenick sehr ernst nehmen. Das ist eine gute die Mannschaft, die insbesondere im Mittelblock gut besetzt ist. Deshalb werden wir uns in den verbleibenden drei Trainingseinheiten gezielt vorbereiten."

Um nach der wohlverdienten Pause wieder den Rhythmus des Spielbetriebs aufzunehmen, absolvierte der VCW am vergangenen Wochenende ein kleines Vorbereitungsturnier im thüringischen Suhl. Dort trafen die Wiesbadenerinnen zweimal auf Bundesliga-Aufsteiger NawaRo Straubing (das erste Spiel endete aus VCW-Sicht 1:3, das zweite 2:0) sowie auf Ligakonkurrent VolleyStars Thüringen (man siegte mit 4:0). "Ich bin mit der Vorbereitung nach der zweiwöchigen Winterpause zufrieden", so Groß. Der Zustand der Mannschaft sei in Ordnung, "wir müssen allerdings noch ein bisschen zulegen und brauchen noch etwas Zeit, um zur alten Stärke zurück zu finden."

Positiv aus VCW-Sicht ist, dass der Chef-Coach erstmals seit Saisonstart auf seinen kompletten Kader wird zurückgreifen können. Mittelblockerin Celin Stöhr hatte aufgrund von Verletzungen bisher alle Pflichtspiele von der Zuschauertribüne verfolgen müssen. "Celin hat am Wochenende in Suhl einen guten Eindruck hinterlassen", lobt Groß seine Mittelblockerin. "Sie hat die Gelegenheit genutzt, sich ein bisschen an die Mannschaft heranzutasten." Aus diesem Grund habe man auch entschieden, Mittelblockerin Ivana Kalebić - die Kroatin nahm vergangene Woche probeweise am Trainingsbetrieb des VCW teil - zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu verpflichten.

Nach dem Heimauftakt am Mittwoch gegen Köpenick wartet nur drei Tage später bereits eine weitere schwere Aufgabe auf die Wiesbadenerinnen: Am Samstag, den 16. Januar 2016, schlägt ab 19 Uhr Allianz MTV Stuttgart in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit auf.

Für alle sechs kommenden VCW-Heimspiele in der Hauptrunde der Volleyball Bundesliga bietet der Volleyball-Club eine "Mini-Dauerkarte" an. Für den Preis von fünf Heimspielen können die Zuschauer alle sechs Spiele in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit hautnah erleben. Die "Mini-Dauerkarte" ist nur noch bis zum 13. Januar um 10 Uhr unter www.vc-wiesbaden.de/tickets erhältlich.

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

News per WhatsApp

tragt Euch in den volleyballer.de WhatsApp Verteiler ein und erhaltet die wichtigsten News per WhatsApp.

volleyballer.de News kannst Du auch per WhatsApp bekommen.

Infos und Anmeldung

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner