volleyballer.de - Das Volleyball Portal

DVV-Männer im Halbfinale - 3:0 gegen Serbien

Olympia: DVV-Männer im Halbfinale - 3:0 gegen Serbien

06.01.2016 • Olympia • Autor: 580 Ansichten

Die DVV-Männer stehen vorzeitig im Halbfinale der europäischen Olympia-Qualifikation in Berlin: Vor 3500 begeisterten Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle siegte das Team von Bundestrainer Vital Heynen 3:0 (25-20, 26-24, 25-20) gegen Serbien, das damit ausgeschieden ist, und landete damit nach dem 3:0-Auftakt gegen Belgien den zweiten makellosen Sieg.

Damit kann das Team nicht mehr von einem der ersten zwei Plätze verdrängt werden. Punktbeste Spieler waren Georg Grozer (19) und Christian Fromm (12). Nach einem spielfreien Tag absolviert der Gastgeber am 8. Januar(20.00 Uhr, live bei SPORT1 im Free-TV sowie online bei Laola1.tv und sportdeutschland.tv) sein letztes Vorrundenspiel gegen Weltmeister Polen.

"Wir müssen unseren Fokus auf die ersten beiden Spiele bei dieser Olympia-Qualifikation legen. Gewinnen wir diese, haben wir sehr gute Chancen in Berlin!", sagte Bundestrainer Vital Heynen vor dem Turnier. Startete seine Mannschaft gegen Belgien zwar erfolgreich, aber noch nicht unbedingt überzeugend, lieferte sie gegen den World League-Zweiten Serbien eine beeindruckende Vorstellung hin. Im Aufschlag druckvoll, im Block mit Philipp Collin unheimlich präsent und im Angriff enorm durchschlagskräftig. Und auch die Nervenstärke aus dem ersten Spiel bewahrte sich das Team, denn im zweiten Satz musste ein Satzball abgewehrt werden. Auch die Statistik (siehe unten) belegte die deutsche Überlegenheit, in allen Elementen war der Gastgeber dem World League-Zweiten überlegen. Die Tür zum Halbfinale in Berlin ist nun enorm weit offen, bereits ein Satz gegen Polen reicht dazu oder ein anderes Ergebnis als ein 3:0-Sieg für Belgien gegen Polen.

Startformationen

Deutschland: Lukas Kampa , Georg Grozer , Denis Kaliberda , Christian Fromm , Marcus Böhme , Philipp Collin , Markus Steuerwald /Ferdinand Tille

Serbien: Nikola Jovovic, Alexandar Atanasijevic, Marko Podrascanin, Dragan Stankovic, Nemanja Petric, Uros Kovacevic, Neven Majstorovic

Zwei Besonderheiten fielen zu Beginn der Partie auf: Die deutsche Mannschaft servierte jeden Ball auf Kovacevic, der als Annahme-Schwachpunkt ausgeguckt worden war. Zudem agierte der Gastgeber mit zwei Liberos, Steuerwald in der Abwehr, Tille in der Annahme. In der Anfangsphase tat sich vor allem Collin hervor, der gleich dreimal per Block erfolgreich zupackte (8-7). Dann schlug Fromm zweimal knallhart zu und erhöhte erstmals deutlicher (11-8). Das schien die Initialzündung gewesen zu sein, Grozer startete eine tolle Aufschlagserie und schraubte das Ergebnis auf 15-8. Der Vorsprung hatte auch in der Folge Bestand, weil die deutsche Mannschaft stark aus der eigenen Annahme agierte (19-12). Die serbische Ohnmacht in diesem Auftaktsatz zeigte sich bei einer kuriosen Szene, als Serbiens Trainer Nikola Grbic dem zuspielbereiten Kampa den Ball wegpflückte. Den dritten Satzball verwertete schließlich der deutsche Doppelblock.

Die Serben zeigten sich zu Beginn konzentriert, brachten ihre Angriffe durch und blockten einmal Grozer (3-5). Das deutsche Team ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen und holte durch den bärenstarken Collin (Ass) und Fromm (Angriff) die Führung (9-8). Diese hielt jedoch nur kurz, dann sorgte Petric auf der Gegenseite für viel Druck im Aufschlag und den Führungswechsel (11-14). Aber Kampa zeigte, dass er es auch kann und brachte mit seinen Sprung-Flatteraufschlagen erneut den Wechsel (15-14). Kapitän Böhme blockte sein Team zum 20-18 und 22-20 und setzte damit ganz wichtige Akzente. Doch das Wechselbad setzte sich fort, Atanasijevic schlug zweimal brutal hart auf und holte für sein Team den ersten Satzball (23-24). Grozer wehrte ab und ein weiterer Doppelpack folgte: der eingewechselte Patrick Steuerwald setzte den Annahmeriegel unter Druck, ein technischer Fehler und ein deutscher Block waren die Folge.

Der "Hammerschorsch" machte gleich zu Beginn des dritten Satzes seinem Ruf alle Ehre: Per Angriff und Aufschlag sorgte er nahezu im Alleingang für das 4-1. Die Serben gingen in der Folge hohes Risiko im Aufschlag und wechselten weiter munter und auch der Block funktionierte. Beim 15-15 hatten sie den Ausgleich hergestellt, kurze Zeit später die Führung geholt. Das ging Grozer gegen den Strich: Zwei Asse und ein Rückraum-Hammer führten zum 20-18. Das gab den nötigen Schub, zumal Heynen noch einen Punkt mit einer Netz-Challenge holte. Kaliberda nutzte den zweiten Matchball zum Halbfinaleinzug.

Statistik GER-SRB

Spielfilm
1. Satz: 4-4, 7-7, 11-8, 15-8, 19-12, 23-16 (Steuerwald/Dünnes für Fromm/Kampa), 23-17 (Kampa/Böhme zurück), 24-18 (Hirsch für Böhme), 24-19 (Böhme zurück)
2. Satz: 3-5, 7-7, 11-14, 14-14, 18-17, 20-18, 23-21, 23-24, 24-24 (Steuerwald/Dünnes für Kampa/Böhme), 25-24
3. Satz: 4-1, 7-3, 11-9, 15-15, 19-17, 22-19 (Steuerwald/Dünnes für Böhme/Kampa), 24-19, 24-20 (Böhme/Kampa zurück)

Stimmen zum Spiel
Vital Heynen: "Heute waren wir sofort drin im Spiel, gestern war der Druck sehr hoch. Wir lagen immer vorne bzw. waren immer in Schlagweite. Man muss immer daran glauben, es zu schaffen. Deswegen waren die ersten beiden Spiele so wichtig und wir haben nun zwei Möglichkeiten, einen der ersten drei Plätze zu holen."

Lukas Kampa : "Wir wussten, dass die Serben unter Druck stehen. Wir haben gut angefangen und es war wichtig, dass wir uns zum vorherigen Spiel verbessern. Die Vergangenheit ist egal, es ist egal, was bei EM und WM war, wichtig ist Olympia. Unser Fokus liegt zu 100% auf jedem einzelnen Spiel hier."

Markus Steuerwald : "Wir sparen Kräfte mit den zwei 3:0-Siegen und haben morgen noch den Ruhetag. Heute war die Annahme gut und wir haben einige Bälle gut abgewehrt und viele Bälle noch gekratzt."

Georg Grozer : "Ich bin sehr zufrieden. Dass wir 3:0 gegen Serbien gewinnen, ist für mich schon überraschend. Wir waren in den wichtigen Momenten da. Die Block und die Abwehr waren heute der Schlüsselpunkt und wir haben gute Nerven gezeigt."

Bei Ticketmaster gibt es unter www.ticketmaster.de und unter der Ticket-Hotline 01806-999 0000 (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz) Tickets für alle Tage und in mehreren Kategorien zu kaufen. Darüber hinaus gibt es Familientickets (2 Erw. + 2 Kinder) oder Gruppenbuchungen (ab 10 Personen).

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Olympia"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner