volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Aachen verliert das NRW-Derby gegen Münster mit 1:3

Bundesligen: Aachen verliert das NRW-Derby gegen Münster mit 1:3

15.11.2015 • Bundesligen • Autor: André Schnittker 578 Ansichten

Es war die erwartet schwierige Situation für die Akteurinnen, das Umfeld und sicherlich auch die Zuschauer nach den schrecklichen Vorkommnissen in Paris am Abend zuvor. Wie kann man solche Ereignisse und alle Gedanken daran beiseite wischen, um ein Volleyball-Bundesligaspiel nüchtern als solches zu betrachten bzw., wenn man an das Team um Aachens Kapitänin Laura Weihenmaier denkt, ein solches Match bestreiten zu müssen?

Aachen verliert das NRW-Derby gegen Münster mit 1:3 - Foto: Ladies in Black Aachen

Foto: Ladies in Black Aachen

Was die nüchternen Zahlen angeht, verloren die Ladies in Black mit 1:3 (16:25, 25:20, 22:25, 20:25) gegen den USC Münster.Nach einer beeindruckend stillen Schweigeminute der rund 1.200 Zuschauer, darunter etwa 70 aus Münster, unmittelbar vor Spielbeginn, bei der sich die Spielerinnen und der Trainerstab beider Teams inklusive dem Schiedsgericht an die Hände nahmen, kam das Spiel selbst relativ schnell auf Betriebstemperatur.

Man merkte allen Spielerinnen an, dass dieses NRW-Duell bedeutsam ist. Besser jedoch und vor allen Dingen aggressiver kamen die USC-Spielerinnen ins Match, Aachen lief in weiten Teilen des ersten Satzes hinterher. Durchgang Nummer zwei begann traumhaft: nach gewonnenem ersten Ballwechsel ging Simona Kosova zum Aufschlag und verließ diese Position erst beim 9:0 (!) für Aachen - der Türöffner dieses Satzes.

Der dritte Durchgang war dann jedoch der entscheidende Satz des Matches, wie am vergangenen Mittwoch schon gegen Straubing (3:1-Sieg), nur diesmal mit dem besseren Ende für die Münsteraner Mannschaft. Starker Beginn wieder mit 4:0, Mitte des dritten Satzes führte Aachen noch mit 3 Punkten, doch mit einer sehr starken Aufschlagphase und dementsprechender Schwächephase im Aachener Annahmespiel kippte dann leider die Führung und damit auch das Selbstbewusstsein. Folglich entschied dann auch den vierten Satz das Team vom neuen Trainer des USC Münsters Andi Vollmer, der nach der Begegnung glücklich war, dieses wichtige Spiel für sich entschieden zu haben.

Schaut man sich nach der Begegnung die Statistik an, so stellt man fest, dass die drei Elemente Aufschlag, Annahme und Angriff in etwa die gleiche Qualität bei beiden Teams hatten, somit nicht spielentscheidenden Charakter hatten - das Blockelement jedoch ging unter dem Strich klar an die westfälischen Gäste. Aachens Coach Marek Rojko benannte am Ende auch noch die auf den Außenpositionen fehlende Durchschlagskraft seiner Angreiferinnen. Die besten Spielerinnen waren auf Gästeseite Mittelblockerin Ashley Benson und bei Aachen deren Kapitänin Laura Weihenmaier .

Bis Mittwoch bleiben nur wenige Trainingseinheiten, um sich die nächste Aufgabe vorzubereiten: um 19:30 Uhr empfangen die Ladies in Black im Deutschen Volleyball-Pokal VT Aurubis Hamburg zum Viertelfinale.

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner