volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Männer-EM: Deutschland steht im Viertelfinale - 3:0 gegen Belgien

DVV: Männer-EM: Deutschland steht im Viertelfinale - 3:0 gegen Belgien

14.10.2015 • DVV • Autor: DVV 656 Ansichten

Der nächste Schritt auf dem Weg zur anvisierten Medaille ist gemacht. Die deutschen Männer haben bei der Europameisterschaft in Bulgarien & Italien (9. bis 18. Oktober) ihren zweiten Sieg in Folge eingefahren und Heynen´s Landsmänner aus Belgien mit 3:0 (25-16, 31-29, 25-17) besiegt.

Bester Spieler der Partie war der belgische Kapitän Sam Deroo mit 16 Zählern. Für Deutschland zeigte sich Georg Grozer mit 12 Punkten am treffsichersten. Damit steht das deutsche Team im Viertelfinale und trifft am Mittwoch erneut auf Co-Gastgeber Bulgarien. Die Partie wird ab 19.45 Uhr live auf www.laola1.tv übertragen.

Überlegender Beginn
"Ich hätte gedacht, dass es heute ein bisschen schwieriger wird, aber wir haben das sehr gut gemacht und in der Block-Abwehr sehr gut zusammen gespielt", sagte Zuspieler Lukas Kampa in der Mixed-Zone nach einem Spiel, das die deutsche Mannschaft zwei Sätze lang komplett beherrschte und im zweiten Durchgang auch noch vier Satzbälle abwehrte. Zu Beginn schickte Bundestrainer Vital Heynen mit Christian Fromm , Denis Kaliberda , Marcus Böhme , Georg Grozer , Lukas Kampa , Michael Andrei und Markus Steuerwald seine gewohnte Stammformation auf das Feld. Diese dominierte die Partie auch nach Belieben und zog gleich durch eine starke Aufschlagsserie von Georg Grozer auf 5-1 (darunter drei Service-Winner) davon. Belgien hatte große Probleme in der Annahme und wurde im Angriff durch den deutschen Block gestoppt, der fast immer die Finger dran hatte. Zusätzlich machte der Gegner im Aufschlag noch zu viele Fehler, um die deutsche Annahme unter Druck setzen zu können. Auch wenn das belgische Team mit der Zeit besser ins Spiel fand und sich im Angriff steigern konnte, war die deutsche Mannschaft in allen Bereichen überlegen. Zwei schnelle Bälle über Mittelblocker Michael Andrei zum 20-14 beseitigten alle Zweifel im ersten Satz, der durch einen belgischen Angriff in Aus beendet wurde (25-16).

Thriller im zweiten Satz
Durchgang zwei sollte dagegen ein echter Krimi werden. Zwar schraubte die DVV-Auswahl das Ergebnis mit drei Blocks auf ein beruhigendes 6-2, doch diesmal schenkten die "roten Drachen" nicht ab und stoppten unter anderem Georg Grozer gleich zweimal im Angriff, außerdem wackelte die deutsche Abwehr ein ums andere Mal und kassierte sechs Punkte in Folge (6-8). Man hatte das Gefühl, dass die Spieler mit der Seite des Spielfeldes einfach nicht zurechtkamen. Waren es im ersten Satz noch die Belgier, die kaum einen Aufschlag durchbrachten, unterliefen nun den deutschen Spielern etliche Aufschlags- und Angriffsfehler (8-11). Die Belgier brachten ihren kleinen Vorsprung bis zum Ende durch und hatten beim Stand von 24-22 die ersten Satzbälle. Die deutschen Männer konterten aber und wehrten beide ab. Es entwickelte sich ein enger Schlagabtausch, bei dem Deutschland den schlussendlich vierten Satzball aufgrund eines gegnerischen Zuspielfehlers nutzte und mit 31-29 gewann.

Starker Ausklang des Spiels
Durchgang drei begann völlig ausgeglichen. Beide Teams zeigten sich nun sicher im Side-Out, was sich änderte, als Deutschland mit zwei Blocks die Führung herstellte (10-7) und im weiteren Verlauf bis auf sechs Punkte davon zog (16-10). Belgien schien sich mit der Niederlage abgefunden zu haben, der Wille war gebrochen. Georg Grozer , mit 12 Punkten bester DVV-Spieler, machte den letzten Punkt zum 25-17 und damit das Viertelfinale gegen Bulgarien perfekt. "Der Glaube ist groß, zweimal verlieren wir nicht gegen Bulgarien", sagte ein selbstbewusster Denis Kaliberda im Anschluss und eröffnete damit den Schlagabtausch, der Mittwoch sein Ende in der Hölle von Sofia findet.

Weitere Stimmen

Bundestrainer Vital Heynen: "Es war ein wichtiger Sieg, weil wir wieder das gemacht haben, an was wir glauben. Wir werden jeden Tag besser. Wir sind eine Turniermannschaft und fangen immer schlecht an, werden aber von Tag zu Tag besser. Bulgarien ist nach dem Sieg in der Vorrunde der Favorit, aber wir fühlen uns wohl in der Underdog-Rolle."

Georg Grozer : "Ich freue mich über den Sieg. Im zweiten Satz haben wir ein paar Fehler zu viel gemacht, aber uns sehr gut zurück gekämpft. Das war auch sehr wichtig für uns und unser Selbstvertrauen. Gegen Bulgarien wird am Mittwoch hier die Hölle los sein. Es ist immer ein besonderes Duell zwischen Deutschland und Bulgarien, immer ein großer Kampf. Die Chancen sind 50 zu 50 und ich denke, dass es ein sehr spannendes Spiel wird."

Der deutsche Kader: Jan Zimmermann (United Volleys RheinMain), Tom Strohbach (TV Rottenburg), Michael Andrei (Ajaccio/FRA), Marcus Böhme (Lubin/POL), Tim Broshog (Maaseik/BEL), Christian Fromm , Denis Kaliberda (Perugia/ITA), Lukas Kampa (Radom/POL), Jochen Schöps (Rzeszow/POL), Ferdinand Tille (TSV Herrsching), Georg Grozer (Belgorod/RUS), Sebastian Schwarz (Danzig/POL), Markus Steuerwald (Paris/FRA), Dirk Westphal (Nantes/FRA)

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "DVV"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner