volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
BR Volleys wollen letzte Hürde meistern

Champions League: BR Volleys wollen letzte Hürde meistern

26.01.2015 • Champions League • Autor: Florian Gafert 1393 Ansichten

Mit dem 3:0-Heimsieg gegen Budvanska Rivijera Budva (MNE) vergangene Woche haben sich die BR Volleys eine gute Ausgangslage geschaffen, um in die Playoffs der besten 12 Teams der CEV Champions League einzuziehen. Doch noch sind die Würfel in der europäischen Königsklasse nicht gefallen, endgültig entscheidend sind die Ergebnisse des letzten Gruppenspieltags.

An diesem müssen sich die Berliner am Dienstagabend (27. Jan um 19.00 Uhr) auswärts gegen den slowenischen Meister Ach Volley Ljubljana beweisen.

Ohne Zwischenstopp in der Hauptstadt ist die Mannschaft um Kapitän Scott Touzinsky schon am Sonntag vom bayerischen Herrsching nach Ljubljana gereist, wo sie sich intensiv auf die letzte wichtige Gruppenaufgabe in der Champions League vorbereitet. Volleys Coach Mark Lebedew sagt: "Das ist natürlich ein intensives Programm, das uns herausfordert. Wir hatten in der letzten Woche einige schwere Spiele und kaum eine Pause. Aber die Mannschaft ist gut drauf und ich bin zuversichtlich, dass wir mit dieser Situation körperlich und mental umgehen können. An Motivation mangelt es nicht."

Die Zeichen für den Einzug in die Runde der besten 12 Teams stehen gut, mit drei Siegen und elf Punkten ist der Hauptstadtclub aktuell der Zweitbeste aller Zweitplatzierten. Doch die Abstände zur Konkurrenz sind gering, umso wichtiger ist morgen ein Sieg, wie auch Lebedew bestätigt: "Noch ist nichts entschieden. Der Einzug in die Play-offs liegt in unserer Hand und dementsprechend werden wir morgen alles daran setzen, den nötigen Sieg dafür einzufahren", erklärt der Berliner Cheftrainer.

Dass das alles andere als einfach wird, ist den Hauptstädtern bewusst, denn im Hinspiel Anfang November erwies sich Ljubljana als ernstzunehmender Gegner. Insbesondere mit starken Blockaktionen und schnellen Angriffen setzten die Slowenen die Berliner unter Druck, allen voran der australische Top-Scorer Nathan Roberts. Zwar konnten Lebedews Schützlinge die Partie am Ende mit 3:1 für sich entscheiden und somit einen Punktverlust verhindern, richtungsweisend für Dienstag ist dieses Ergebnis aber nicht: "Ljubljana hat stark gespielt und es ist uns nicht gelungen, von Beginn an unser Spiel durchzusetzen", blickt Lebedew zurück und fährt fort: "Genau das müssen wir morgen aber versuchen, auch wenn es nicht einfach wird. Jetzt haben die Slowenen den Heimvorteil auf ihrer Seite und ich erwarte ein dementsprechend umkämpftes Duell."

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Champions League"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner