volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Die deutschen Stars im Ausland - Kozuch im Finale

DVV: Die deutschen Stars im Ausland - Kozuch im Finale

14.01.2015 • DVV • Autor: DVV 1804 Ansichten

Alle internationalen Ligen befinden sich zumindest in den Rückspielen der Normalrunde, lediglich in China ticken die Uhren (bekanntermaßen) anders, dort stehen schon die Finalspiele an. Sehr erfreulich: mit Margareta Kozuch . Wie in der Vergangenheit geben wir in unregelmäßigen Abständen einen Überblick über die deutschen Stars und SpielerInnen im Ausland.

Über 30 Spielerinnen und Spieler sind abseits von Deutschland aktiv, zudem Bundestrainer Vital Heynen und Ex-Bundestrainer Giovanni Guidetti. Wie schlagen sich die deutschen Stars im Ausland, wer spielt oben mit, wer hat mit dem Abstieg zu tun? Fragen über Fragen, wir wollen mit einem Überblick Antworten geben.

Italien


WM-Bronzemedaillengewinner Christian Fromm verpasste mit Vizemeister Perugia den Pokalsieg, liegt in der Liga als Vierter aber weiter in aussichtsreicher Position. Fromm ist absoluter Stammspieler und weist einen Punkteschnitt von 12,5 Punkten/Partie auf. Noch besser läuft es für Simon Hirsch in seiner ersten Spielzeit im Ausland. Der Diagonalspieler des Zweitligisten Frusinata Sora führte sein Team zuletzt mit 40 (!) Punkten zum elften Saisonsieg, Frusinata Sora ist Spitzenreiter, Hirsch zweitbester Punktesammler der 2. Liga (21,2 Punkte im Schnitt).
Ganz so weit oben ist Maren Brinker (Montichiari) in der ersten Liga der Frauen nicht zu finden, dennoch dürfte Platz acht mit einer Bilanz von 6:7-Siegen für den Aufsteiger als gut zu bezeichnen sein. Zuletzt unterlag Montichiari mit einer starken Brinker (18 Punkte) dem Zeitplatzierten Modena erst in fünf Sätzen. Und Zuspielerin Lena Möllers (Bolzano) grüßt nach elf Spielen mit einer 11:1-Bilanz weiterhin von der Tabellenspitze der 2. Liga. Möllers ist absolute Stammspielerin und punktet selber auch mit Aufschlag, Finten und Block sehr zahlreich (schon 70 Punkte).

Christian Fromm (Sir Perugia)
Simon Hirsch (Globo Banca Pop. Frusinate Sora)
Maren Brinker (Metalleghe Sanitars Montichiari)
Lena Möllers (Volksbank Sudtirol Bolzano)

Russland


Jammern auf höchstem Niveau! Das trifft momentan auf Super-Star Georg Grozer und seinen Klub Belgorod zu. Belgorod konnte zuletzt den russischen Pokal nicht verteidigen, nun setzte es in der Liga nach 13 Siegen die erste Niederlage (1:3 gegen Kazan). Belgorod bleibt dennoch souveräner Tabellenführer mit fünf Punkten Vorsprung.
Björn Andrae liegt mit Kemerovo weiter auf Playoff-Kurs und rangiert mit 10:8-Siegen auf Rang sieben der starken russischen Liga.

Björn Andrae (Kuzbass Kemerovo)
Georg Grozer (Belogorie Belgorod)

Polen


In der Weltmeister-Liga in Polen geben die Klubs der deutschen WM-Dritten weiter den Ton an: Jochen Schöps (Rzeszow) und Sebastian Schwarz (Danzig) führen mit ihren Klubs punktgleich die Tabelle an, Ferdinand Tille (Belchatow) folgt mit einem Zähler Rückstand. Auf Platz vier folgt der Verein von Bundestrainer Vital Heynen (Bydgosz), dahinter Wegiel (Denis Kaliberda ). Lukas Kampa und Dirk Westphal (Radom) belegen aktuell den achten und damit letzten Playoff-Platz. Alle deutschen Spieler sind absolute Stammspieler in ihren Vereinen, lediglich Kaliberda fällt nach einer Schulterverletzung weiterhin aus.
Und auch das deutsche Frauen-Quartett ist in der Liga mit vorne dabei, auch wenn es für die absolute Spitze bisher nicht reicht: Heike Beier (Bielsko Biala) ist Vierter, punktgleich mit Wroclaw, wo Denise Hanke , Berit Kauffeldt und Magdalena Gryka aktiv sind. Bieslko-Biala hat 11:4-Siege auf dem Konto, Wroclaw 10:5.

Jochen Schöps (Asseco Resovia Rzeszow)
Dirk Westphal , Lukas Kampa (Czarni Radom)
Denis Kaliberda (Wegiel)
Ferdinand Tille (Belchatow)
Sebastian Schwarz (Trefl Gdansk)
Vital Heynen (Transfer Bydgoszcz)
Denise Hanke , Berit Kauffeldt , Magdalena Gryka (Impel Wroclaw)
Heike Beier (BKS Aluprof Bielsko Biala)

Türkei


In der wahrscheinlich stärksten europäischen Liga gibt es einen Dreikampf um die Tabellenspitze: Vakifbank (Giovanni Guidetti), Eczacibasi Istanbul (Christiane Fürst ) und Fenerbahce und eilen im Gleichschritt von Sieg zu Sieg und führen die Liga mit 11:1- bzw. 10:1-Siegen an. Die Niederlagen resultieren jeweils aus den direkten Duellen: Vakifbank unterlag Eczacibasi 2:3, Fenerbahce schlug Eczacibasi 3:2 und Vakifbank bezwang Fenerbahce 3:1. Vakifbank führt mit zwei Zählern vor Eczacibasi die Tabelle an.
Mit Marcus Böhme spielt der beste Mittelblocker der WM in der türkischen Liga. Mit Fenerbahce rangiert er auf Platz vier (7:5-Siege), jedoch muss Böhme öfter als ihm lieb ist zuschauen. Fenerbahce hat vier Ausländer in seinen Reihen, drei dürfen jedoch nur in der Liga eingesetzt werden. Mit den Serben Ivan Miljkovic, Milos Nikic (beide SRB) und Wout Wijsmans (BEL) sind drei starke Außenangreifer die interne Konkurrenz.

Christiane Fürst (Eczacibasi Istanbul)
Giovanni Guidetti (Vakifbank Istanbul)
Marcus Böhme (Fenerbahce Istanbul)

Frankreich


In der Liga des WM-Vierten Frankreich sind drei deutsche Nationalspieler aktiv. Markus Steuerwald und Paris wollen endlich Serienmeister Tours den Titel abspenstig machen. Mit 11:4-Siegen ist Paris auf Kurs und aktuell Tabellenzweiter und steht zudem im Pokal-Halbfinale. Patrick Steuerwald und Lukas Bauer bilden bei St-Nazaire ein deutsches Duo und befinden sich zur Zeit im "Niemandsland". Mit 5:10-Siegen und einem Rückstand von sieben Punkten zum letzten Playoff-Platz bzw. sieben Punkten Vorsprung auf den Abstiegsplatz dürfte es in der 14-er Liga bei normalem Saisonverlauf auf Platz neun bis zwölf hinauslaufen.
Auch wenn Mareen Apitz und Seriensieger Cannes überraschend eine Niederlage zu Saisonbeginn kassierten, führt der Titelverteidiger die Tabelle souverän an (10:1-Siege). Mit Le Cannet gibt es aber einen ernsthaften Konkurrenten, der Klub hat die gleiche Bilanz und weist nur drei Zähler weniger auf.

Markus Steuerwald (Paris Volley)
Patrick Steuerwald , Lukas Bauer (St-Nazaire)
Mareen Apitz (RC Cannes)

Belgien


Die Saison von Maaseik mit den deutschen Nationalspielern Tim Broshog und Björn Höhne ist bislang als ordentlich zu bewerten. Zu oft verlor der erfolgsverwöhnte Klub bereits in der Saison, mit 7:3-Siegen rangiert Maaseik nur auf Platz vier, wenn auch lediglich einen Punkt hinter dem zweitplatzierten Antwerpen. Dort steht Michael Andrei im Kader, für den es richtig gut läuft: in der Champions League auf Ko-Rundenkurs, im Pokal im Finale (nach 3:1 und 3:2 gegen Maaseik) und auch in der Meisterschaft aussichtsreich im Rennen.

Tim Broshog , Björn Höhne (Noliko Maaseik)
Michael Andrei (Topvolleys Antwerpen)

Aserbaidschan


Die beiden Liberos der DVV-Frauen spielen in dieser Saison in Aserbaidschan und werden im Kampf um die Meisterschaft definitiv ein Wörtchen mitreden. Denn Seriensieger Rabita Baku hat mit Lokomotiv Baku (Lisa Thomsen ) und Azeryol Baku (Lenka Dürr ) ernsthafte Konkurrenz. Alle Klubs weisen 6:2-Siege auf, aktuell führt Azeryol (19 Punkte) vor Rabita (18) und Lokomotiv.

Lisa Thomsen (Lokomotiv Baku)
Lenka Dürr (Azeryol Baku)

Tschechische Republik


Ganze drei Sätze in 13 Spielen hat Serienmeister Prostejov mit den DVV-Nationalspielerinnen Kathleen Weiß und Stefanie Karg abgegeben, der Vorsprung auf den Tabellenzweiten beträgt sage und schreibe zwölf Punkte. Zudem steht Prostejov im Finale des Pokals, die Double-Verteidigung sollte eigentlich nur Formsache sein.

Stefanie Karg, Kathleen Weiß (Agel Prostejov)

China


Das "Abenteuer" China hat sich für Margareta Kozuch und ihren Verein Schanghai jetzt bereits gelohnt: "Maggi" und ihre Mitspielerinnen stehen im Finale und können erstmals seit 2001 wieder die Meisterschaft gewinnen. Im Halbfinale wurde Jiangsu zweimal mit 3:2 (21-25, 21-25, 28-26, 25-23, 15-12 und 25:21, 21-25, 25-17, 26-28, 15-9) besiegt. Während Kozuch im ersten Spiel 13 Punkte machte, musste sie im Rückspiel wegen einer starken Magenverstimmung passen. Finalgegner ist Bayi, das 2002 die bislang einzige Meisterschaft feiern konnte, in dieser Saison aber die Liga anführte. Die Serie wird im Best of Five-Modus gespielt, am 24. Januar findet das erste Finale statt.

Margareta Kozuch (Shanghai Eastbest)

Österreich/Schweiz


Einige deutsche Spielerinnen und Merten Krüger sind in Österreich und der Schweiz aktiv. Das größte Kontingent ist in Salzburg im Einsatz, die beste Platzierung hat Köniz nach 13 Spielen inne (zweiter Platz).

Ann-Christin Quade, Dirk Groß (VC Kanti Schaffhausen)
Anika Schulz (Volley Köniz)
Eva Michalski (Volleyball Franches-Montagnes)
Merten Krüger (TSV Hartberg)
Lisa Sernow, Christine Stürmer, Ulrich Sernow (PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg)

Katar


Christian Pampel (El Jaish) ist mit seinem Verein die Liga Zweiter in Katar und gewann zuletzt das Spitzenspiel gegen Salvador Hidalgo ( Al Rayyan, Dritter) 3:0 (25-21, 25-19, 25-23). Dabei überzeugte vor allem Pampel, der in Katar ein hohes Standing genießt und zumeist der beste Punktesammler ist. Nach einem Spiel gegen Police meinte ein gegnerischer Spieler, Pampel könnte doch mal bitte Regen machen, er täte ja hier sonst auch, was er will…

Christian Pampel (El Jaish)
Salvador Hidalgo (Al Rayyan)

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "DVV"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner